01.12.2011

Michael Oecknigk einstimmig zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt

Die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CDU-Brandenburg lud am vergangenem Samstag zur 13. Landesdelegiertenversammlung nach Thyrow ein.


Madlen Kellner, Schriftführerin der KPV-Brandenburg
Im Bildungsteil stand im Mittelpunkt die Arbeit der Enquetekommission bezüglich der Gemeindegebietsreform. Werner Große, Bürgermeister der Stadt Werder (Havel) und Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, gab Auskunft über den aktuellen Stand der Arbeit der Kommission. Die Delegierten waren sich einig darüber, dass erst geprüft werden müsse, welche Ergebnisse erzielt wurden und was die letzte Gemeindegebietsreform den Bürgen und Kommunen an Vor- und Nachteilen gebracht hat. Weiterhin sei eine Funktionalreform, nach Meinung der Delegierten weitaus vernünftiger.

Der Landesvorsitzende Ronald Seeger, hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Rathenow, erläuterte die Arbeit des Landesvorstandes der letzten zwei Jahre. Demnach verstand sich die KPV Brandenburg nicht nur als „Dienstleister“ für die kommunalen Mandatsträger, sondern es wurde abgerechnet, wie viel Bildungsveranstaltungen mit kommunalpolitischen Hintergrund in der Berichtszeit durchgeführt wurden.  Bei der anschließenden Wahl des Landesvorstandes wurde Ronald Seeger von den Delegierten  im Amt bestätigt. Auch der Herzberger Bürgermeister und KPV-Kreisvorsitzender des Landkreises Elbe-Elster, Michael Oecknigk, wurde erneut zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt mit einem einstimmigen Ergebnis. Dieses Ergebnis zeigt, dass die Arbeit des Herzberger Bürgermeisters landesweit anerkannt und gewürdigt wird. Bei der hervorragenden Arbeit der KPV-Brandenburg bleibt zu hoffen, dass viele Mandatsträger die Bildungsangebote wahrnehmen.

Nach oben