11.11.2014

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski hält Ansprache am Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges in Schönewalde am 15. November


Torsten Hoffgaard, Pressesprecher Landkreis Elbe-Elster
Der Volkstrauertag ist ein bedeutsamer Termin im Monat November. Eingerahmt von Allerseelen und Totensonntag ist dieser Tag dem Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet. In Erinnerung an die Kriege des 20. Jahrhunderts bietet der Tag Gelegenheit dazu, sich mit dem Verlust von unvorstellbar vielen Menschen auseinanderzusetzen. Die Gedanken sind an diesem Tag bei den gefallenen Soldaten, den Kriegsgefangenen, den Opfern der Gewaltherrschaft, der Bombenangriffe, der Flucht und Vertreibung.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Vorsitzender des Kreisverbandes Elbe-Elster des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., wird am Samstag, dem 15. November, auf der Gedenkveranstaltung des Landesverbandes des Volksbundes in Schönewalde die Ansprache zum Volkstrauertag halten. Beginn der gemeinsamen zentralen Gedenkstunde zusammen mit dem Landesvorsitzenden Gunter Fritsch und Bürgermeister Michael Stawski am Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges in Schönewalde, Am Park, ist um 11.00 Uhr. In den Wochen vor und nach dem Volkstrauertag sind wieder viele ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler des Volksbundes unterwegs, um Spenden zu sammeln, damit die Friedensarbeit des Volksbundes unterstützt wird. Denn mit dem Schutz der Gräber wird die Menschenwürde jener geachtet, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden. Zum Auftakt im Landkreis Elbe-Elster am 5. November 2014 auf dem Markt in Finsterwalde bekam der Volksbund prominente Unterstützung. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Finsterwaldes Bürgermeister Jörg Gampe und Oberstabsfeldwebel Rolf-Jürgen Herrmann, zuständiger Stabsdienst-Feldwebel im Kreisverbindungskommando Elbe-Elster, ließen es sich nicht nehmen, selbst die Sammelbüchse in die Hand zu nehmen und um Spenden für die wichtige humanitäre und friedensstiftende Arbeit des Volksbundes zu bitten.

Nach oben