29.04.2016

BERLIN INTERN DER INFOBRIEF

Interessenbekundungsverfahren für neues Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus gestartet; Neues Exzellenzprogramm für Spitzenforschung an deutschen Universitäten; EU-Vergleich der Arbeitskosten 2015: Deutschland auf Rang acht


Uwe Schüler, Landesgruppenreferent
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
 
in dieser Woche hat das Bundeskabinett den Berufsbildungsbericht 2016 verabschiedet. Erfreulich ist, dass sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für Jugendliche weiter verbessert hat. Insgesamt sind rund 522.100 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden.

Rein Rechnerisch standen 100 ausbildungsplatzsuchenden Schulabgängern 103,7 Ausbildungsangebote gegenüber – so viele wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Es gibt aber auch Grund zur Besorgnis. So standen einer Rekordzahl von rund 41.000 noch offenen Ausbildungsstellen rund 20.700 unversorgte Bewerber gegenüber. Auch die Quote der ausbildenden Betriebe ist mit 20,3 Prozent erneut zurückgegangen, wobei dieser Rückgang fast ausschließlich auf Verluste bei sehr kleinen Betrieben zurückzuführen ist. Vor diesem Hintergrund müssen wir weiter dafür Sorge tragen, dass die betriebliche Ausbildung gestärkt wird.

Ihr

Michael Stübgen, MdB
Landesgruppenvorsitzender

ZUSATZINFORMATIONEN
Nach oben